zur Sache

genug in den Medien – Platz für Leserbriefe


3 Antworten auf „zur Sache“


  1. 1 Dave 09. Oktober 2015 um 18:42 Uhr

    Im Laufe der Jahre sind die Streitigkeiten sehr groß und voluminös geworden. Für Außenstehende wäre es vielleicht hilfreich, wenn ihr eine Zusammenfassung und/oder einen Zeitstrahl ins Netz stellen würdet.

  2. 2 Administrator 10. Oktober 2015 um 0:39 Uhr

    Ja, das stimmt. Mal überlegen wie man das machen könnte. Doch erscheint das gerade wie ne Fleißarbeit, die die Streikenden momentan nicht wirklich schultern können. Zu entsetzt und beschämt ob der Dinge, die Herr Grossman losbrach, geht es doch letztlich nur um einen Tarifstreik. Der Mann ist nicht mehr tragbar! Reagiert auf Tarifforderungen mit einer NS Kampagne – unglaublich – zudem noch konstruiert. Er ist mit der Führung eines solchen Unternhemens einfach überfordert.

    Gestritten hat er schon als er als ABM-Kraft ins Babylon kam, wie man mir versichert hat. Er streitet halt mit Gott und der Welt, haben Egomane so an sich. Sicherlich nicht alle, aber viele die mit ihm zu tun hatten, können dies bestätigen.

  3. 3 Administrator 10. Oktober 2015 um 10:46 Uhr

    Herr Grossman,

    ich möchte Sie bitten, tarifliche Bezüge für alle Ihre Beschäftigten einzuführen und die Provokationen mit antijüdischen Symbolen aus dem Nationalsozialismus einzustellen.

    Waltraud Schade

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.